.

Die Region



Rädigke

Rädigke, eine kleine Gemeinde mit ca.200 Einwohnern (ca.300 mit Neuendorf), liegt im schönen Planetal mitten im Naturpark Hoher Fläming. Der Ort gehört zum Amt Niemegk und befindet sich somit im Landkreis Potsdam-Mittelmark mit der Kreisstadt Belzig. 1161 erstmals erwähnt, hatte es in frühester "Jugend" eine bedeutende Stellung, strategisch günstig gelegen durch die Fuhrt über die Plane (Pferdebrücke) und durch die bis in deutsche Zeit gehaltene slawische Vorherrschaft.
weiterlesen >>

(zur Ortshomepage)

Fotos & Text: Private Homepage der Gemeinde Raedigke, Ekkehard Klose)




Bad Belzig

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Belzig im Jahr 997. Nach dem Tod von Graf Baderich, Herr über Belzig (um 1251) ging die Grafschaft an das Herzogtum Sachsen über. Im 1406 brandschatzten die magdeburgischen Bischöfe das Belziger Gebiet, dabei wurde auch die Stadt und die Burg teilweise zerstört. Danach wurde die Stadt teilweise erweitert und die Burg wieder neu aufgebaut. Von 1423 bis 1815 gehörte Belzig zum Amt Belzig Rabenstein im sächsischen Kurkreis. Martin Luther predigte im Jahr 1530 in der Marienkirche. Von Ihm soll auch die Lutherlinde stammen, welche sich in Belzig an der Friedhofsmauer des Gertraudenfriedhofes befand.
weiterlesen >>
Quelle: Wikipedia


Die Burg Eisenhardt in Bad Belzig

liegt auf einer Anhöhe im Hohen Fläming im Bundesland Brandenburg, Landkreis Potsdam-Mittelmark, am südwestlichen Rand der Kreisstadt Bad Belzig.
Die Anhöhe wird als Bricciusberg bezeichnet, worauf die Bezeichnung der in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft befindlichen St.Bricciuskirche hindeutet.

Weitere Informationen finden Sie hier >>

Quelle Text: Wikipedia


Privates Video (Youtube) >>




Rabenstein

Die Burg Rabenstein wurde erstmals im Jahr 1251 urkundlich erwähnt. Sie lag in der ehemaligen Grenzregion zwischen Sachsen und Brandenburg und hatte mehrfach den Besitzer gewechselt. Erst nach dem Wiener Kongress im Jahr 1815 wechselte die Region um Raben und damit auch die Burganlage endgültig zu Brandenburg/Preußen.

Quelle: Wikipedia, weiterlesen >>





Ziesar

Die Geschichte des Ortes ist eng mit Brandenburg an der Havel, dem gleichnamigen Bistum und dessen Bischöfen verbunden.

Ziesar wurde erstmals im Jahr 948 als Ezeri urkundlich erwähnt. Es handelt sich dabei um eine von Otto I. erstellte Urkunde, die den Ort dem Bischof von Brandenburg als Eigentum übergibt.

Vor 1247 wird in dem Ort ein Franziskanerkloster errichtet, das aber bald schon nach Brandenburg an der Havel verlegt wurde. Von 1327 bis zur Reformationszeit 1571 ist Ziesar Sitz der Bischöfe von Brandenburg. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts entsteht ein Kloster der Zisterzienserinnen.
Lesen Sie weiter >>

Quelle: Wikipedia
















Wittenberg

Ausgrabungsfunde aus verschiedenen prähistorischen Epochen auf dem Territorium Wittenbergs lassen bereits eine frühzeitliche Besiedlung des Stadtgebietes vor zirka 10.000 Jahren erkennen.

In einer Urkunde vom 12. April 965 (bei der es sich jedoch vermutlich um eine Fälschung aus dem Jahre 1000 handelt) ist überliefert, dass die Gegend, in der sich die heutige Lutherstadt Wittenberg befindet, als der slawische Gau Nizizi bezeichnet wurde.
Lesen Sie weiter >>

Quelle: Wikipedia

Video auf Youtube >>




Dessau

Dessau war eine kreisfreie Stadt im Land Sachsen-Anhalt; seit dem 1. Juli 2007 ist sie Teil der neuen kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau.[1] Das bisherige Dessau war, gemessen an der Zahl der Einwohner, nach Halle (Saale) und Magdeburg die drittgrößte Stadt Sachsen-Anhalts (bezogen auf die Fläche die zweitgrößte) sowie eines von drei Oberzentren des Landes.


weiterlesen >>
Quelle: Wikipedia

Foto: Wikipedia/ Hjochheim




Potsdam - Landeshaupstadt

Potsdam ist die bevölkerungsreichste Stadt und Hauptstadt des Landes Brandenburg. Es grenzt im Nordosten unmittelbar an Berlin und gehört zur europäischen Metropolregion Berlin/Brandenburg.

Potsdam ist vor allem bekannt für sein historisches Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt Preußens mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen. Die Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als größtes Ensemble der deutschen Welterbestätten in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen.
weiterlesen >>
Quelle: Wikipedia





Potsdams Flanier-Meile und Fussgängerzone in der Brandenburgischen Straße.




Wiesenburg

Die Geschichte des Schlosses Wiesenburg reicht zurück bis in das 12. Jahrhundert. Seine erste urkundliche Erwähnung als Burgward findet sich in einem Schreiben des Bischofs Willmar von Brandenburg an den Propst Vigbert aus dem Jahre 1161. Nach häufigem Besitzerwechsel wurde 1456 Friedrich Brand von Lindau von dem sächsischen Kurfürsten Friedrich II. mit dem Schloss und dem „Städlein" Wiesenburg belehnt. Dazu gehörten ferner die Dörfer Jeserig, Reetz, Schlamau und einige später wüstgewordene Ortschaften. Vor dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) beabsichtigte der sächsische Kurfürst Johann Georg I., der oft in Wiesenburg zur Jagd weilte, Benno Friedrich Brand von Lindau, der sich selbst „der Reiche" nannte, die ausgedehnten Wälder der Brandtsheide abzukaufen.
Quelle: Wikipedia, Foto: Lencer, de.wikipedia.org



Interessante Links aus der Region

Freizeit im Naturpark
www.flaeming.net

Für Angelfreunde und Fischverkauf
www.angelteiche-werdermuehle.de

Die Landeshauptstadt Potsdam
www.potsdam.de

Das Dessau-Wörlitzer Gartenreich
www.woerlitz-information.de

Die Bauhausstadt Dessau
www.dessau.de

Die Hauptstadt
Berlin >>